Startseite | Werbung und Warenpräsentation | Warenpräsentation im Einzelhandel
© zhu difeng / Fotolia.com

Warenpräsentation im Einzelhandel

« Ziele eines sinnvollen Ladenkonzepts »

Das Einkaufen als Erlebnis zu gestalten, ist die Geheimwaffe, die der Einzelhandel als Trumpf gegen die wachsende Konkurrenz des Internethandels besitzt. Um dies zu realisieren bedarf es mehr, als ein persönliches Gespräch und freundliches Auftreten. Das Ambiente und damit die Präsentation der Waren spielen eine große Rolle, wenn es um eine optimale Verkaufsförderung geht. Mit gutem POS-Marketing gelingt es nicht nur Neukunden zu gewinnen – auch bei langfristiger Kundenbindung leistet es wertvolle Dienste.

Der Point-of Sale – Ort der unbegrenzten Möglichkeiten

Mit einer durchdachten Ladengestaltung kann man sehr viel mehr erreichen, als man vielleicht glaubt. Sie ist es, die dem Kunden ein Gefühl des Wohlbefindens vermitteln kann.

Vor dem Geschäft beginnt der Einkauf

Das Erlebnis Einkauf fängt vor der Warenpräsentation im Geschäft an. Im Einzelhandel ist eine passende Kundenansprache bereits vor der Eingangstür sinnvoll. Schon die Gestaltung der Fassade sorgt für einen ersten Eindruck, dessen Potenzial man niemals verschenken sollte. Er entscheidet nicht nur darüber, ob ein Passant das Ladenlokal überhaupt betritt, sondern setzt erste unwiderrufliche Signale. Die Arbeit am positiven Image ist außerdem in einer guten Schaufensterpräsentation zu finden.

Vor dem Geschaeft beginnt der Einkauf
© kikovic / Fotolia.com

Auslagen können nicht nur einen Überblick über das angebotene Sortiment liefern – sie vermögen es, Wünsche zu wecken, zum Träumen anzuregen oder den Betrachter emotional „abzuholen“. Daher ist es sehr wichtig, dass sich der Handeltreibende Gedanken darüber macht, welches Zielpublikum er ansprechen möchte.

Optik des Geschäfts Kundenerwartungen anpassen

Für jede Zielgruppe Ihres Ladens gelten andere Kriterien. Wer zum Beispiel einen Spielzeugladen betreibt, sollte sein Augenmerk auf fröhliche Farben legen, wer Gold- und Silberschmuck anbietet, dem dürfte ein Hauch luxuriösen Glamours, der sich beispielsweise in hochwertigen Ledersesseln ausdrückt, nicht schaden.

Schmuckgeschaeft
© Arman Zhenikeyev / Fotolia.com

Ein Reisebüro wiederum tut gut daran Sehnsüchte nach Sonne, Sand und Meer, Abenteuern in fernen Ländern oder Spaß im Schnee zu wecken.

Erwartungen wecken und erfüllen

Der Außenbereich ist die Visitenkarte des Ladengeschäftes – der Innenbereich sollte halten, was dieser verspricht. Die Ladeneinrichtung muss daher einem stimmigen Konzept folgen, in dessen Fokus die Bedürfnisse der Kunden stehen. Gleichzeitig sollte die Ladengestaltung dazu geeignet sein, die Besucher auf dezente Art und Weise durch den Laden zu führen.

Richtige Beleuchtung fuer die Warenpraesentation
© zhu difeng / Fotolia.com

Mit Verkaufsdisplays kann man nicht nur auf bestimmte Produkte aufmerksam machen. Sie und ansprechende Werbeschilder können zusätzlich hilfreiche Dienste leisten, wenn es darum geht, für eine gute Orientierung zu sorgen.

Ein weithin sichtbares Banner mit Werbung für Tiefkühlpizza signalisiert den Kunden, dass er in diesem Bereich auch Eis und andere Tiefkühlprodukte finden wird.

Warenpräsentation und Sortimentsgestaltung

Vor der Warenpräsentation im Einzelhandel steht die Auswahl der richtigen Produkte für Ihr Geschäft. Wie sollte ein Sortiment aufgebaut sein? Die Kriterien, nach denen ein Sortimentsaufbau im Einzelhandel festgelegt werden sollte, sind vielfältig. Zunächst unterscheidet man zwischen verschiedenen Formen der Sortimentspolitik.

Es gibt:

  • das breite Sortiment, dass mehrere unterschiedliche Warengruppen umfasst
  • das schmale Sortiment, dass aus nur wenigen Warengruppen besteht
  • das tiefe Sortiment, bei dem viele verschieden Waren angeboten werden
  • das flache Sortiment, dass sich aus einer geringen Anzahl von Artikel zusammensetzt

Wichtig ist, dass man im Vorfeld der Entscheidungen, welche Artikel man in das eigene Sortiment aufnehmen möchte, eine genaue Analyse durchführt. Der Sortimentsaufbau entscheidet über den zukünftigen Erfolg. Nur Waren, die man tatsächlich verkaufen kann, tragen zu einer Gewinnoptimierung bei. Sogenannte „Ladenhüter“ bremsen nicht nur den Umsatzfluss. Sie wirken sich auch wenig förderlich auf das eigene Image aus.

Warenpraesentation und Sortimentsgestaltung
© JackF / Fotolia.com

Je mehr Produkte das Gefallen der Kunden erwecken können, desto mehr spricht dies für das jeweilige Ladenlokal. Langweilige Artikel hingegen sorgen für ein geschmälertes Interesse und dies durchaus mit einem unerwünscht langwierigen Effekt. Wie man sieht ist der Sortimentsaufbau ein elementarer Baustein für den geschäftlichen Erfolg. Für einen gelungenen Auftritt am POS sollte man daher nicht auf eine umfassende Markt- und Zielgruppenanalyse verzichten.

Zum Aufbau des Sortiments gehören:

  • das Kernsortiment
  • das Randgruppensortiment
  • das Füllsortiment

In neuerer Zeit ist ein Trend zum sogenannten Convenience Shop zu verzeichnen. Geschäfte auf kleiner Fläche begrenzen ihr Sortiment. Es ist schmal und flach und bietet nur wenige Alternativen. Convenience Stores sind meist im Lebensmittelbereich angesiedelt. Neben sofort verzehrbaren Produkten werden einige wenige zusätzliche Waren, manchmal auch einfache Dienstleistungen zum Kauf angeboten. Meist findet man diese Form von Einzelhandel an stark frequentierten Orten, wie Bahnhöfen oder Tankstellen.

Tankstelle mit Convenience Store
© Carolyn Franks / Fotolia.com

Langfristig könnte dieses Betriebsform, die auf die Bequemlichkeit ihrer Kunden setzt, zu einer Konkurrenz für den klassischen Lebensmittelhandel oder die Gastronomie werden. Derzeit wurden einige Versuche größerer Anbieter, in diesem Segment Fuß zu fassen, wieder eingestellt.

Warenpräsentation im Einzelhandel – gewusst wie

Die Warenpräsentation am Point-of-Sale ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, welche Produkte sich gut verkaufen und welche schlechter. Einkaufen ist und bleibt eine von Emotionen gesteuerte Handlung. Unbewusste Wahrnehmungen steuern unsere Impulse – und sie sind es, die uns dazu verleiten, zu dem ein oder anderen Produkt zu greifen. Eine gelungene Inszenierung der feilgebotenen Waren steigert spontane Käufe und trägt so ganz nebenbei dazu bei, dass sich das positive Bild des Ladenlokals und der jeweiligen Marke verstärken.

Einkaufen mit allen Sinnen
© Africa Studio / Fotolia.com

Eventshopping – das ist Einkaufen mit allen Sinnen – und genau das sollte man seiner Kundschaft bieten! Eine gelungene Warenpräsentation, ein Aktion für die Kunden, ein Platz an dem es etwas auszuprobieren gilt, usw… – das setzt Akzente und schafft Wettbewerbsvorteile.

Sehen – Fühlen – Hören – Riechen

Der POS bietet die einmalige Chance alle Wahrnehmungen des Kunden zu bedienen. Die Warenpräsentation im Einzelhandel sollte daher darauf ausgelegt sein, den Besuchern ein möglichst vielfältiges Erlebnis zu bieten. Selbst hochwertige Waren lassen sich heute recht unkompliziert so präsentieren, dass interessierte Käufer sie anfassen und ausprobieren können, ohne dass man deren Diebstahl befürchten muss.

Anprobe eines Ringes
© serhiibobyk / Fotolia.com

Lagerten wertvollere Ringe früher geschützt vor begehrlichen Griffen in verschlossenen Vitrinen, kam es vor einigen Jahren in Mode, sie mit einem einfachen Drahtseilsystem zu sichern und so jederzeit zugänglich zu machen.

Mit ein paar guten Ideen und entsprechendem Know-how lässt sich in vielen Bereichen eine Lösung finden, damit Besucher des Geschäfts den optischen und haptischen Genuss einer Vielzahl von Produkten erleben dürfen.

Licht – mehr als eine Energiequelle

Die richtige Beleuchtung ist für die Warenpräsentation im Einzelhandel unverzichtbar. Wer seine Produkte ins rechte Licht setzen möchte, tut deswegen gut daran, an der Beleuchtung nicht allzu sehr zu sparen. Licht sorgt nicht nur dafür, dass Waren ansprechender präsentiert werden können. Licht macht Räume hell und freundlich. Warmes Licht erschafft eine Atmosphäre der Gemütlichkeit. Mit Licht lassen sich Stimmungen erzeugen, so kann jedes Ladenlokal zu einem Ort des Wohlfühlens avancieren.

Richtige Beleuchtung fuer die Warenpraesentation
© zhu difeng / Fotolia.com

Werbeschilder und mehr

Werbeschilder lassen sich sehr gut in ein ansprechendes Gesamterscheinungsbild integrieren. Sie und eine abrundende Preisauszeichnung sind wichtige Elemente für den Erfolg am Point-of-Sale. Die Preisauszeichnung ist die Fortsetzung der Warenpräsentation, die eine Kundenbindung fördern kann.

werbeetiketten-38x21mm-auf-a4-bogen-mit-ihrem-wunschaufdruck werbeetiketten-60x30mm-oval-auf-rolle-mit-ihrem-wunschaufdruck

Etiketten mit eigenem Logo sorgen dafür, dass man sich auch noch nach dem Kauf an ein angenehmes Einkaufserlebnis erinnert. Eine Preisauszeichnung mit edlen, individuell gestalteten Etiketten stärkt die Corporate Identity und das Image. Werbeschilder für den Innen- und Außenbereich sind in den unterschiedlichsten Größen erhältlich.

schieferlacktafel-1mm-dick-din-a3

Sehr beliebt sind hier schwarze Tafeln, die man mit Kreidestiften beschriften kann. Ob als Kundenstopper oder für die Preisauszeichnung leisten sie wertvolle Dienste und runden die Ladengestaltung ab, die schon vor dem Laden mit Gehwegaufstellern beginnt.

gehwegaufsteller-alu-din-a1-84x60cm-schwere-ausfuehrung-12-kg-set-aussenbereich

Sie berichten potentieller Kundschaft von den außergewöhnlichen Qualitäten Ihres Geschäfts und bringen gut umgesetzt ein unverzichtbares Plus an Besuchern.

POS-Marketing – Ladeneinrichtung und Sortimentsgestaltung für den durchschlagenden Erfolg

Wer sich im Einzelhandel von der Konkurrenz abheben möchte, sollte sein POS-Marketing gut überdenken. Wie kaum ein anderer Faktor schlägt die Warenpräsentation im Einzelhandel zu Buche. Wir Menschen lieben das Schöne und lassen uns nur allzu gerne davon in den Bann ziehen. Eine Erkenntnis, die man sich als Händler zunutze machen sollte.

10-plakate-din-a4-rot-druck-weiss-stark-reduziert-mit-textfeld 10-plakate-din-a4-rot-druck-weiss-jetzt-nur-mit-textfeld

Die Ladengestaltung, der Sortimentsaufbau und das Marketing sollten Hand in Hand gehen und auch Kleinigkeiten wie die Preisauszeichnung, sollten nicht übersehen werden. Last but not Least kommen Werbeschilder als optisches Highlight hinzu.

Wer es versteht, ein stimmiges Arrangement zu kreieren, kann sich wohlwollender Blicke seiner Kunden sicher sein und profitiert langfristig von deren Zufriedenheit.