Startseite | Preisauszeichnung | Preisauszeichnung im Einzelhandel
© caftor / Fotolia.com

Preisauszeichnung im Einzelhandel

« Darauf gilt es bei ausgezeichneter Warenpräsentation zu achten »

Die richtige Preisauszeichnung ist nicht nur wichtig, damit sich Kunden im Geschäft gut orientieren können, sie ist auch in bestimmten Teilen gesetzlich vorgeschrieben. Gerade für den Einzelhandel gelten einige Bestimmungen. Mit den passenden Preisschildern, Etiketten und weiterem Zubehör lassen sich Preise zudem optisch ansprechend kommunizieren.

Rechtlich notwendig – die Preisauszeichnung

Tag für Tag wandern Millionen von Produkten in den Einkaufswagen der Kunden. Selbstverständlich sollte man bereits vor dem Kauf erkennen können, welcher Preis zu entrichten ist. Das ist nicht nur der Wunsch der potenziellen Käufer, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben.

Einkaufswagen im Supermarkt
© fotomek / Fotolia.com

Es gibt einiges, was man als Verkäufer bei der Preisauszeichnung beachten sollte. Das Versehen der Waren mit Preisschildern soll dem Schutz der Verbraucher und den Mitbewerbern dienen und für einen fairen Wettbewerb sorgen. Übersichtliche und effiziente Preisauszeichnung ist sehr viel mehr als nur die Mitteilung von Preisen für Waren oder Dienstleistungen. Sie ist ein wichtiges Instrument zur Steuerung des Verkaufserfolgs.

Preisauszeichnung im Einzelhandel als Strategie für bessere Umsätze

Ein angenehmes Ambiente und eine klare Übersicht sind elementare Bestandteile für mehr Erfolg beim Verkauf. Hierzu zählt natürlich auch die jeweilige Preisangabe für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen.

Flohmarkt
© JackF / Fotolia.com

Vom Flohmarkthändler bis zum Großunternehmen lassen sich die Abläufe rund um das Thema Preise gezielt steuern. Damit kann man nicht nur die Zufriedenheit der Kunden steigern, sondern auch sehr viel Zeit einsparen. An einer bedürfnisorientierten und durchdachten Planung, die in die täglichen Arbeitsabläufe eingebunden ist, werden sich Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen erfreuen.

Die Verpflichtung zur Preisangabe im Einzelhandel bei der Warenauszeichnung

Jeder gewerbsmäßige Händler, der privaten Verbrauchern Waren oder Dienstleistungen zum Verkauf anbietet, ist zur Preisauszeichnung verpflichtet. Dabei müssen die Preise so angebracht werden, dass der potenzielle Käufer sie mit einem Blick erkennen und verstehen kann. Preisschilder, Etiketten oder Werbeschilder müssen dabei in unmittelbarer räumlicher Nähe zum Produkt platziert und zweifelsfrei zugeordnet werden können. Größe und Schrift müssen so gewählt werden, dass man die Preisschilder gut lesen kann.

Verstöße gegen die Preisangabenverordnung werden als Ordnungswidrigkeit verfolgt und können ein erhebliches Bußgeld zur Folge haben.

Der Endpreis

Alle angegebenen Preise müssen dem sogenannten Endpreis entsprechen. Dies bedeutet, dass bei der Preisauszeichnung der Betrag angegeben werden muss, der dem tatsächlich zu zahlenden Entgelt entspricht. Hierin müssen sowohl alle anfallenden Steuern als auch andere Bestandteile des Preises enthalten sein.

Ein zu erhebender Pfand muss separat ausgewiesen werden
© Africa Studio / Fotolia.com

Lediglich ein zu erhebender Pfand, wie er zum Beispiel bei Getränkeflachen oft üblich ist, muss separat ausgewiesen werden. Wer bei seinen Preisangaben zusätzlich den Nettopreis angibt, ist dazu verpflichtet, den Bruttopreis, bzw. den Endpreis deutlich hervorzuheben.

Der Grundpreis

Um dem Kunden eine Vergleichsmöglichkeit bei verschiedenen Angeboten zu ermöglichen, ist die Auszeichnung des Grundpreises bei vielen Produkten für die Warenauszeichnung obligatorisch. Dies betrifft alle Waren, die nach Gewicht, Volumen oder Längenmaßen angeboten werden. Es handelt sich um den Preis für eine Mengeneinheit, die in Kilogramm, Liter, Meter, Quadratmeter oder Kubikmeter benannt werden muss.

Bei kleineren Gebinden unter 250 Gramm oder 250 Milliliter dürfen die Angaben auch für 100 Gramm oder 100 Milliliter erfolgen.

Für unverpackte Ware, die lose zum Verkauf angeboten wird, ist bei der Preisauszeichnung im Einzelhandel die Angabe des Grundpreises ausreichend. Eine Darstellung des Endpreises ist hier aus verständlichen Gründen nicht erforderlich. Vor Einführung des Grundpreises war es nur mit erheblichem Rechenaufwand möglich festzustellen, ob nun die Dose mit 220 Gramm Kirschen oder die mit 350 Gramm das günstigere Angebot war.

Der Stückpreis

Für Ware, die stückweise angeboten wird, ist der Preis pro Stück anzugeben. Eine Deklarierung des Grundpreises ist nicht erforderlich.

Der Stueckpreis gilt bei vielen Obst- und Gemuesesorten
© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Angabe eines Stückpreises oder Einzelpreises gilt für einige Obst und Gemüsesorten ebenso wie für T-Shirts, Besen und andere Waren.

Weitere verpflichtende Angaben

Je nach Art der angebotenen Waren kann es verpflichtend sein, neben der Preisangabe weitere Informationen mitzuteilen. Es ist zum Beispiel gesetzlich vorgeschrieben, dass Fertigverpackungen mit Daten über die Füllmenge versehen sein müssen. Bei Speisekartoffeln oder Eiern ist die Angabe der Handelsklasse oder Güteklasse erforderlich.

Es ist zudem notwendig, offenzulegen, auf welche Menge, Leistungseinheit oder Qualitätsklasse sich die Preise beziehen.

Keine Regel ohne Ausnahme bei der Preisauszeichnung

Für Geschäfte im Einzelhandel, deren Verkaufsfläche weniger als 200qm beträgt, gibt es eine Befreiung von der Verpflichtung zur Auszeichnung des Grundpreises. Es genügt, verpackte oder teilverpackte Waren mit dem Endpreis auszuzeichnen, wenn die Waren überwiegend von Bedienungspersonal ausgegeben werden und der Händler neben seinem Hauptgeschäft nicht mehr als fünf abhängige Filialen betreibt.

Bedienungspersonal in der Baeckerei
© JackF / Fotolia.com

Lose Ware muss selbstverständlich dennoch mit einem Grundpreis ausgezeichnet werden, da eine Angabe des Endpreises vor dem Abmessen nicht möglich wäre. Auch bei Getränkeautomaten darf auf die Kommunikation eines Grundpreises verzichtet werden.

Was sind UVP und UPE?

Von Zeit zu Zeit trifft man auf diese Begriffe, doch vielen sind sie nicht geläufig. Hierbei handelt es sich lediglich um Abkürzungen für die unverbindliche Preisempfehlung, die vom Hersteller ausgegeben wird.

UVP ist eine Empfehlung, an die der Händler in der Regel nicht gebunden ist.

Die Angabe von UVP und UPE wird vorrangig zu Werbezwecken genutzt, wenn der Händler die Ware günstiger, also unterhalb der Preisempfehlung, anbietet.

Gelungene Warenpräsentation dank optisch ansprechender Preisschilder

Die Preisauszeichnung im Einzelhandel ist mehr als nur eine Option, um Preisangaben zu kommunizieren und somit kommt es neben der Vollständigkeit aller relevanten Informationen weiterhin auf eine optisch ansprechende Aufbereitung an. Werbeplakate, Preisschilder, Preisetiketten und weitere Medien können erfolgreich zu einer Umsatzsteigerung beitragen. Gezielt eingesetzt sind Etiketten und Co. ein wirksames Mittel, um dem Kunden bleibende Werte zu signalisieren.

preisschild-aus-kunststoff-weiss-gelb-kaese-120x50mm laminierte-preisschilder-weiss-rand-gelb-11x5cm-mit-vordruck-kaese

Der Einzelhandel lebt von dekorativer Warenpräsentation. Preisetiketten und Werbeschilder mit stimmiger Gestaltung fügen sich harmonisch in das Ambiente ein und werden nicht als störend empfunden. Verkaufen Sie beispielsweise Käse mit einem Schild im Siebdruck, das entsprechend mit Käsemotiven designt wurde, passt das auf jeden Fall.

preisetiketten-32x19mm-mit-ihrem-firmenlogo preisetiketten-26x16mm-mit-perforation-und-ihrem-firmenlogo

Selbst bei kleinen Etiketten für Preisauszeichner bieten sich individualisierbare Möglichkeiten durch Logodruck. Preisschilder, die Inhaltlich auf das angebotene Sortiment abgestimmt sind, werden stets ihre Wirkung zeigen und die Aufmerksamkeit von Kunden auf bestimmte Ware lenken.

Die Preisauszeichnung im Einzelhandel als Teil der Corporate Identity

Der Einzelhandel sollte sein Augenmerk auf ein gesteigertes Einkaufserlebnis richten. Der Internethandel hat die Welt des Konsums deutlich verändert. Mit Werbetafeln, Preisschildern und Etiketten lassen sich gut durchdachte Strategien bei Preisangaben bis ins Detail umsetzen. Obst- und Gemüseschilder in tollen Farben und Formen machen Lust auf mehr und verstehen es, Begehrlichkeiten zu wecken.

obst-gemueseschilder

Preisschilder in ansprechendem Design setzen Signale. Werbeschilder in edlem Look vermitteln den Eindruck, dass auch das Produkt von exklusivem Charakter geprägt ist. Etiketten mit dem eigenen Firmenlogo sorgen dafür, dass der Wiedererkennungswert gesteigert wird. Der Name des eigenen Unternehmens bleibt länger im Gedächtnis haften, bzw. der Kunde wird auch nach dem Kauf noch an ein angenehmes Einkaufserlebnis erinnert. Kunden, die sich wohl und von Produkten und Ambiente angesprochen fühlen, werden gerne wiederkommen. Werbeplakate für die Warenauszeichnung können in vielen Größen und Farben präsentiert werden. Rot wird zum Beispiel oft mit einer Preisreduzierung assoziiert. Diesen Effekt kann man gezielt für Rabattaktionen nutzen.

10-plakate-din-a4-rot-druck-weiss-stark-reduziert 10-plakate-din-a4-rot-druck-weiss-jetzt-nur-mit-textfeld

Um Plakate optisch perfekt in Szene zu setzen, kann man sie in Plakatständern an prägnanten Stellen platzieren, in einer Wandhalterung für Präsenz sorgen oder sie in Teleskopständern in direkter Nähe zur Ware positionieren. Beschriftbare Schilder und Preisetiketten erlauben es dem Händler, schnell und effizient auf Veränderungen zu reagieren. Insgesamt sind Warenpräsentation und gut durchdachte Preisauszeichnung im Einzelhandel wichtige Bausteine für dauerhaften Erfolg.