Startseite | Einzelhandel | Verkaufsfördernde Maßnahmen im Einzelhandel
© Drobot Dean / Fotolia.com

Verkaufsfördernde Maßnahmen im Einzelhandel

« Einfache Marketing-Aktionen zur schnellen Umsatzsteigerung »

Verkaufsförderung, oder Sales Promotion, stellt eine wesentliche Teildisziplin im modernen Marketing-Mix für den Einzelhandel dar und trägt bedeutend zum Unternehmenserfolg oder zur Markenbildung bei. Doch welche verkaufsfördernden Maßnahmen gibt es genau und welchen Erfolg versprechen diese? Hier erfahren Sie es.

Was versteht man eigentlich unter Verkaufsfördernde Maßnahmen?

Absatzfördernde Maßnahmen im Einzelhandel umfassen all jene Aktivitäten, die dazu beitragen sollen, den Verkauf und damit einhergehend den Umsatz unmittelbar zu erhöhen. Der Unterschied zur klassischen Werbung liegt jedoch darin, dass zunächst ein kurzfristiges Ergebnis, wie schnelle Absatzsteigerung im Blickpunkt steht.

Was versteht man eigentlich unter Verkaufsfoerderung
© opolja / Fotolia.com

Außerdem eignen sich verkaufsfördernde Maßnahmen ideal dafür, wenn es darum geht, neue Produkte einzuführen und schnell bekannt zu machen oder die Kundenbindung zu steigern. Meist setzt die Sales Promotion weiterhin direkt am Point of Sale an, weshalb der direkte Kundenkontakt ein elementarer Faktor ist. Man spricht auch von POS-Marketing.

Und das Beste: Viele verkaufsfördernde Maßnahmen lassen sich rasch, einfach und kostengünstig umsetzen!

Ziele aller Verkaufsförderungsmaßnahmen

Bei der Sales Promotion im Einzelhandel werden zwei verschiedene Ziele – quantitative und qualitative – verfolgt.

Quantitative Ziele

Dabei handelt es sich um Zielsetzungen, deren Erfolg direkt mit Zahlen gemessen werden können und die sich meist auf die Absatzsteigerung beziehen. Zum Beispiel soll es geschafft werden, den Absatz für ein Produkt innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zu erhöhen oder es soll die Anzahl von Erst- oder Folgekäufen gesteigert werden. Ebenso kann es beabsichtigt sein, eine definierte Anzahl verkaufter Einheiten bis zu einem Stichtag zu erreichen. Klassisches Beispiel wären hier saisonale Artikel für wichtige Feiertage wie Ostern. Ebenfalls kann das Eröffnungsspiel für eine Fußball-WM ein Termin sein, bis zu dem eine festgelegte Anzahl an Fanartikeln verkauft wurde.

Fussballtrikots als saisonale Artikel
© Turbowerner / Fotolia.com

Qualitative Ziele

Die Verkaufsförderungsmaßnahmen zum Erreichen der qualitativen Ziele sind nachhaltiger angelegt. So soll beispielsweise ein neues Produkt eingeführt oder das Produktimage verbessert oder geändert werden, um neue Zielgruppen zu erschließen. Insgesamt stehen hier Verbesserung des Einkaufserlebnisses, Schaffung einer Kundenbindung und Erhöhung der Motivation zum Wiederkauf im Vordergrund.

Die Verkaufsfläche selbst als verkaufsfördernder Faktor im POS-Marketing

Sinnvolle Ladengestaltung nicht unterschätzen

Im Einzelhandel nimmt die Ladengestaltung bereits einen hohen Stellenwert bei der Absatz- und Verkaufsförderung ein. Wo werden Produkte im Regal platziert? In welchem Teil des Ladens befinden sich bestimmte Artikel?

Eine sinnvolle Ladengestaltung ist nicht unterschaetzen
© Kittiphan / Fotolia.com

Diese Fragen müssen Sie sich stellen, denn aus psychologischer Sicht gibt es verkaufsstarke und verkaufsschwache Zonen in jedem Geschäft. So sollen wichtige Artikel im Regal so platziert werden, dass sie sich am besten auf Augenhöhe befinden und mit einem schnellen Griff erreicht werden. Wichtige Produktkategorien sollten außerdem nicht direkt beim Eingang oder an der Kassenzone platziert werden, wenn ein verkaufsfördernder Effekt erzielt werden soll.

Der Blick von Kunden geht beim Betreten Ihres Geschäftes in der Regel nach vorne rechts. In solchen Bereichen sollten Sie wichtige Sortimentsteile positionieren.

Preisschilder und Werbeschilder mit Informationsgehalt

Aufmerksamkeit erreichen Sie durch den Einsatz von auffälligen Werbeschildern. Plakatständer und Plakatrahmen oder Gehwegaufsteller im DIN A1 Format (auch Kundenstopper genannt) haben sich bestens bewährt. Die Kundenstopper ermöglichen außerdem einen besonders hohen Informationsgehalt und sind wegen ihrer Größe schon von weitem erkennbar.

gehwegaufsteller-alu-din-a1-84x60cm-schwere-ausfuehrung-12-kg-set-aussenbereich

Regale sollten lückenlos und nachvollziehbar mit Etiketten ausgezeichnet werden. Denn nichts ist ärgerlicher, wenn der Kunde erst ewig den Preis suchen oder vielleicht sogar einen Angestellten rufen muss, nur um diesen zu erfahren, oder an der Kasse festgestellt wird, dass die Preisangabe völlig falsch war.

preisauszeichner-blitz-c6-6-stellig-set-12000-1 auszeichner-blitz-s14-8/6-stellig-set-12000-1

Falls Angebote auf weitläufigen Flächen präsentiert werden – etwa, bei Saisonflächen wie dem Weihnachtsbereich, macht es Sinn, einzelne Produkte direkt zu kennzeichnen. Dafür bieten sich Preisetiketten für Preisauszeichner an. Mit einem Etikettiergerät kann die Preisauszeichnung schnell und einfach vorgenommen werden.

Die wichtigsten verkaufsfördernden Maßnahmen im Einzelhandel im Überblick

Produktproben und Verkostungen

Um Kunden in Kaufstimmung zu versetzen, sind Produktproben und Verkostungen optimal geeignet und werden im Marketing immer wieder verwendet. Vor allem, wenn Sie neue Produkte auf den Markt bringen oder bestimmte Waren bekannter machen möchten, ist es sinnig, potentiellen Käufern die Gelegenheit zu bieten, sich selbst von einem Angebot zu  überzeugen. Gerade bei Lebensmitteln haben sich sogenannte Samples immer als hervorragende Möglichkeit zur Verkaufsförderung erwiesen.

Produktproben und Verkostungen im Einzelhandel
© auremar / Fotolia.com

Ergänzend dazu sollte natürlich ein kompetenter Mitarbeiter am Stand für die Verkostung bereitstehen, der ausführlich auf Fragen der Kunden eingeht. In Acryl-Aufsteller (T- & L-Aufsteller) können zudem Flyer eingesteckt werden, welche die wichtigsten Produktinformationen nochmal prägnant darstellen.

acryl-aufsteller-in-t-oder-l-form

Die Wirkung von Gutscheinen bei der Sales Promotion

Für das so bedeutsame Kriterium des sinnlichen Erlebens beim Einkaufen bilden Gutscheine in klassischer Papierform passende verkaufsfördernde Maßnahmen im Einzelhandel. Sie können etwa automatisch in den Rechnungsdruck vor Ort implementiert werden, sodass jeder Rechnung ein Gutschein folgt, den man dem jeweiligen Kunden zusammen mit der Quittung aushändigt. Alternativ besteht die Option, Gutscheine in der beliebten Scheckform zu drucken, um sie den Käufern an der Kasse zu überreichen.

geschenkgutscheine-21x10cm-geschenk-orange-blau

Rabattaktionen und Sonderangebote am Point of Sale

Sonderangebote und Preisreduzierungen sind für das Marketing immer wieder beliebte verkaufsfördernde Maßnahmen im Einzelhandel. Hier wirkt ein psychologischer Effekt, der dafür sorgt, dass wir uns nicht nur über Belohnungen, sondern allein schon über das Versprechen von Belohnungen freuen. In dem Fall heißt dies: Kaufen Sie und Sie werden mit einem günstigeren Preis belohnt. Um Rabatte und Aktionen ins Auge stechen zu lassen, ist es sinnvoll, auffällige Werbeschilder zu verwenden. Plakate für Plakatständer sind deshalb meist in knalligen Signalfarben wie Rot und Gelb gehalten. „Sale“- oder „Jetzt nur“-Schriftzüge oder „%“-Symbole erreichen schnell die Aufmerksamkeit des Kunden.

10-plakate-din-a4-gelb-druck-rot-jetzt-nur-mit-textfeld 10-plakate-din-a4-gelb-druck-rot-sale

Wichtig ist, dass Rabatte gezielt eingesetzt werden, damit eine kontinuierliche Verkaufsförderung stattfinden kann. Sonst könnten Waren unter Wert verkauft oder als nicht mehr außergewöhnlich wahrgenommen werden. Der Kunde wartet dann eventuell immer wieder auf einen neuen Rabatt und kauft nur in dieser Aktionszeit ein. Das mag kurzfristig verkaufsfördernd und umsatzsteigernd sein. Eine langfristige echte Kundenbindung und dauerhafter Erfolg sind jedoch nicht zu erwarten. Außerdem soll nicht der Gedanke aufkommen, dass ein Produkt eigentlich zu teuer wäre. Im schlimmsten Fall kann das Markenbild leiden.

Sinnvolle Preisnachlässe wäre zum Beispiel ein Treuerabatt, der den Käufer dafür belohnt, dass er Stammkunde bei Ihnen ist.

Verkaufsförderungsmaßnahmen im Einzelhandel: Kundenbindende Aktionen

Obwohl es immer wieder vergessen oder ignoriert wird: Neukunden zu generieren ist schwieriger und kostspieliger, als bestehende Stammkunden zu binden. Diesen Fakt sollten Sie hinsichtlich Ihrer verkaufsfördernden Maßnahmen berücksichtigen. Ein gutes Beispiel für adäquate Aktionen ist es, Mitgliedskarten anzubieten, natürlich kostenlos, die regelmäßig mit Ersparnissen verbunden sind. Für eine solche Karte muss der Kunde einen Fragebogen ausfüllen, den Sie zur laufenden Erfassung Ihrer Zielgruppe beziehungsweise der Eigenschaften derselben nutzen können.

Rabattcodes fuer Kunden
© mangpor2004 / Fotolia.com

Dabei gibt der Kunde gemeinhin sein Geburtsdatum an. Schicken Sie ihm jährlich ein bis zwei Wochen vor seinem großen Tag einen Geschenkgutschein, mit dem er in Ihrem Geschäft shoppen kann – etwa mit einer einmaligen Ermäßigung von 15 Prozent auf den gesamten Einkauf während des Geburtstagsmonats.

Verkaufsfördernde Maßnahmen im Einzelhandel planen und wirkungsvoll realisieren

Verkaufs- und absatzfördernde Maßnahmen am Point of Sale dienen im Einzelhandel zunächst der kurzfristigen Umsatzsteigerung, können, wenn richtig eingesetzt, aber einen langfristigen Erfolg nach sich ziehen und einen großen positiven Effekt auf die Kundenbindung haben.

Die meisten POS-Marketing-Aktionen lassen sich zudem einfach und kostengünstig umsetzen.

Wichtig bei der Verkaufsförderung ist es, die Details nicht zu vernachlässigen. Eine korrekte Preisauszeichnung und der Einsatz auffällig gestalteter Werbeschilder und Preisetiketten ist dementsprechend ebenso ein Erfolgsfaktor bei der Sales Promotion wie eine stimmige, saisonale Deko auf der Verkaufsfläche.