© dizain / Fotolia.com

POS-Marketing

« Strategische Verkaufsförderung am Point-of-Sale »

Der Point-of-Sale ist als effektive Werbedisziplin aus dem modernen Marketing nicht mehr wegzudenken. Er ermöglicht es Ihren Kunden, sich persönlich von Produkten zu überzeugen, gleichzeitig, können Sie in direkten Kontakt mit potenziellen Käufern treten. Welche Werbemaßnahmen Sie beim POS-Marketing ergreifen können und wie ein guter Verkaufsort aussieht, erfahren Sie hier.

Tolle Produkte zu günstigen Preisen reichen bei dem heutigen Überangebot an Waren längst nicht mehr aus, um Menschen davon zu überzeugen, ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Vielmehr empfiehlt es sich, eine Markenbindung aufzubauen und ein besonderes Einkaufserlebnis zu bieten. Hierbei kommt der Point-of-Sale, kurz POS, ins Spiel – das ist der Ort, an dem der eigentliche Verkauf stattfindet. Hier haben die Kunden unmittelbaren Kontakt zu den angebotenen Produkten und Sie die Möglichkeit, mit gezieltem Point-of-Sale Marketing direkt auf potenzielle Käufer einzuwirken.

Strategische Verkaufsfoerderung am Point-of-Sale
© Syda Productions / Fotolia.com

Der Verkaufsort kann sich recht vielfältig zeigen. In der Regel ist dies im Einzelhandel ein Ladenlokal, wie zum Beispiel ein Supermarkt. Aber auch eine Website gehört dazu.

POS-Werbung – eine wichtiges Mittel zur Umsatzsteigerung

Mit der richtigen Werbung am Verkaufsort lässt sich der Umsatz gezielt steigern. Dafür stehen unterschiedliche Werbemaßnahmen zur Verfügung.

Kaeufer die fachkundig beraten werden sind eher zu einem Kauf geneigt
© Robert Kneschke / Fotolia.com

„Der Kunde ist König“ ist beispielsweise – so alt die Aussage auch ist – noch immer ein Credo, dass es zu beachten gilt. Käufer, die in einem Geschäft immer einen Ansprechpartner haben und fachkundig beraten werden, sind eher zu einem Kauf geneigt und kommen gerne auch in Zukunft in Ihr Geschäft zurück.

10-plakate-din-a4-rot-druck-weiss-jetzt-nur-mit-textfeldWerbeschilder sind unerlässlich

Die grundlegenden Informationen zu einem Artikel sollten jedoch auch ohne Fachpersonal erkennbar sein, weshalb gut lesbare Werbeschilder am Point-of-Sale zur absoluten Grundausstattung gehören.

Bewerben Sie ein Sonderangebot, dann empfehlen sich optisch auffällige Werbeplakate in DIN A4, die sofort in das Augen stechen und die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer erregen. Zwischen starken Signalfarbe wie leuchtendem Rot sollten sich auf kleinem Raum alle relevanten und aussagekräftigen Informationen zu einem Angebot befinden.

Aufsteller als Werbemaßnahmen am POS – innerhalb und außerhalb des Geschäftes gleichermaßen nützlich

gehwegaufsteller-alu-din-a1-84x60cm-schwere-ausfuehrung-12-kg-set-aussenbereichMan bezeichnet Aufsteller nicht umsonst als Kundenstopper. Positionieren Sie solch einen Plakatständer vor Ihrem Ladengeschäft, verbreiten sie auffällig ihre Botschaft und halten mögliche Interessenten an, ohne jedoch aufdringlich zu werden. Aber auch in Ihren Verkaufsräumen ist ein Aufsteller zum Beschriften ein sehr nützlicher Helfer, um besondere Produkte hervorzuheben. Man sieht sie schon von weitem und kann sich sofort orientieren, wo das spezielle Angebot zu finden ist.

In kleinerer Ausführung eignen sich auch hübsche Dach- oder L-Aufsteller, die mit entsprechenden Kreideschreibern beschriftet und idealerweise auf einem Tisch positioniert werden.

zig-posterman-glasschreiber-pma-120-wasserfest-15mm-schwarzDekorative POS-Schaufenstergestaltung

Die Relevanz, die ein gut gestaltetes Schaufenster für das erfolgreiche Point-of-Sale Marketing hat, sollte nicht unterschätzt werden. Immerhin ist dieses der erste Kontakt, den Passanten mit Ihren Produkten haben und der erste Eindruck ist bekanntermaßen sehr wichtig. Entsprechend sollten Sie das Schaufenster dekorativ und ansprechend gestalten – besondere Produkte werden sorgfältig drapiert, um die bestmögliche optische Wirkung zu erzielen.

Mit einem Glasschreiber beschriften Sie die Scheibe zudem in vielen verschiedenen Farben.

Natürlich können Sie einfach nur die wichtigsten Informationen anschreiben, wenn Sie künstlerisch veranlagt sind, können Sie diese Stifte jedoch dazu verwenden, um das Schaufenster schön zu verzieren.

Ein Blick auf die Details – Werbeetiketten in großer Vielfalt

werbeetiketten-48x28mm-oval-auf-a4-bogen-mit-ihrem-wunschaufdruckEinen hohen Wiedererkennungswert haben Werbeetiketten, die nach eigenen Wünschen gestaltet werden, weshalb sie unscheinbare, aber durchaus effektive Werbemaßnahmen sind.

Ob oval, rund oder eckig – wenn die Etiketten mit Ihrem persönlichen Logo gestaltet und mit einer Telefonnummer ergänzt sind, erhält der Kunde mit jedem Kauf eine Erinnerung an Ihr Geschäft.

Zudem stellen Werbeetiketten, die direkt an einem Artikel angeklebt sind, sicher, dass der richtige Preis immer zuzuordnen ist und Käufer nicht lange suchen müssen – auch das verbessert das Einkaufserlebnis und unterstützt das POS-Marketing.

Die richtige Position finden

Ob ein Produkt verkauft wird, kommt auch vor allem darauf an, wo es am Point-of-Sale positioniert wird. Kleinere Produkte, die eher zum Impulskauf anreizen, sollten dort aufgestellt werden, wo die meisten Leute vorbei kommen. Außerdem sollten sie am besten immer auf Augenhöhe im Regal gelagert werden.

Gartenmoebel Gaertnerei
© Hetizia / Fotolia.com

Größere Waren sollte wenn möglich viel Raum eingeräumt und innerhalb einer stimmigen Einkaufswelt am Point-of-Sale aufgebaut werden. Wenn Sie zum Beispiel Gartenmöbel verkaufen, dann empfiehlt sich der Aufbau von Mustern auf einer zentralen Fläche. Die Möbel werden dabei im ganzen Set und in Verbindung mit anderen Produkten errichtet, etwa einem aufgestellten Sonnenschirm und gemütlichen Kissen, die auf die Stühle gelegt werden. Weitere ergänzende Produkte wie Holzpflegemittel sollten sich dann auch in diesem Bereich befinden.

Campingabteilung
© Sergey Ryzhov / Fotolia.com

Das Ganze funktioniert auch mit anderen POS-Einkaufswelten, etwa einer Campingabteilung oder im Botanikbereich. So liefern Sie Interessenten gleich ganze Konzepte, die es zu kaufen lohnt. Mit dekorativen Elementen – etwa wenn Sie Dekoblumen in angebotenen Vasen stecken oder Ware auf einem geschmückten Tisch präsentieren – sorgen Sie garantiert für neugierige Augen.

Botanikbereich
© Hetizia / Fotolia.com

Natürlich dürfen auch hier Werbemaßnahmen wie Werbeschilder und Kundenstopper sowie ausgelegte Flyer nicht fehlen. Mit regelmäßigen Lautsprecherdurchsagen weisen Sie auf die Angebote hin und teilen dem Kunden gleich mit, in welcher Abteilung diese zu finden sind.

POS-Marketing – der direkte Kontakt zum Kunden zählt

Klar – Werbeetiketten, Kundenstopper und Werbeschilder sind wichtige Maßnahmen, um im Laden eine gute Orientierung zu bieten und Angebote hervorzuheben und daher als Maßnahme im POS-Marketing unerlässlich. Doch alleine darauf sollte man sich nicht verlassen. Besonders wichtig ist der direkte Kundenkontakt. Das beginnt wie bereits erwähnt bei einer kompetenten Beratung, erstreckt sich aber auch bis hin zu besonderen Aktionen. Ob Sie Gutscheine verteilen, Gewinnspiele veranstalten oder ein Produkt auf einem Life Event am Verkaufsort präsentieren – hier haben Sie die Möglichkeit, Ihren Kunden ganz nahe zu kommen und Vertrauen in Ihre Corporate Identity aufzubauen.

Lebensmittelbranche Verteilen von Kostproben
© industrieblick / Fotolia.com

In der Lebensmittelbranche ist zudem das Verteilen von Kostproben eine Werbemaßnahme, die sich großer Beliebtheit erfreut. Dabei erfahren Käufer nicht nur von einer Verpackung alles über Zutaten und Inhaltsstoffe, sondern können sich direkt bei der Fachkraft informieren. Und das wirkt schon um einiges vertraulicher.

Wann ist POS-Marketing besonders wirksam?

Insbesondere bei der Markteinführung neuer Produkte spielt das Marketing am Point-of-Sale eine große Rolle. Der direkte Kontakt mit der Ware beeinflusst die Kaufbereitschaft und ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit etwaigen Neuigkeiten. Auch die bei anderen Werbemaßnahmen oft zu beobachtenden Streuverluste werden durch gezieltes Point-of-Sale Marketing vermieden.

Werbung direkt am Verkaufsort stimuliert die Lust am Kauf
© Kalim / Fotolia.com

Werbung direkt am Verkaufsort stimuliert die Lust am Kauf und auch der Ort selbst bleibt durch Werbemittel mit Corporate Identity positiv im Gedächtnis haften. Logos, Farben, Werbeslogans sowie individuelle Werbeetiketten und auffällige Werbeschilder unterstützen den langfristigen Erfolg.

Messbarer Erfolg durch POS-Marketing

Ob eine POS-Marketing Kampagne den gewünschten Erfolg bringt. kann man an zwei Kennzahlen ablesen. Einem hohen Sell-In und einem schnellen Sell-Out. Unter Sell-In versteht man, wie die Werbemaßnahme sich auf die Warenbestellung auswirkt. Hier gilt es für die Produzenten nicht zuletzt darum, das umworbene Produkt für Reseller, Groß- und Fachhändler attraktiv zu machen. Beim Sell-Out ist der Verbraucher der maßgebliche Pol. Je schneller sich der Artikel „dreht“, desto höher die Effizienz der Werbung.

Messbarer Erfolg durch POS-Marketing
© luckybusiness / Fotolia.com

Regelmäßige Dokumentation – ein wichtiger Faktor für den Erfolg am Point-of-Sale

Insbesondere viele kleinere Händler unterschätzen die Wichtigkeit einer konkreten Messung der Verkaufszahlen. Nur an ihnen lässt sich der Erfolg einer Kampagne wirksam messen. Ob man mit dem eingesetzten POS-Material den gewünschten Erfolg erzielt hat, kann man nur erkennen, wenn man entsprechende Statistiken führt.